Positionspapier „E-Kompetenz im öffentlichen Sektor“

Unter diesem Titel veröffentlichte die Fachgruppe Verwaltungsinformatik der Gesellschaft für Informatik e.V. und das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) Ende Oktober ihr Positionspapier. Basierend auf der Veranstaltung „E-Kompetenz in der Aus- und Fortbildung“ vom 18. / 19. Mai 2017 an der Universität Münster werden darin die Ergebnisse der Diskussionen von Experten aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft aus dem gesamten Bundesgebiet vorgestellt.

Als Sprecherin der BAG digitale Lehre HöD konnte ich in dem Workshop insbesondere bei dem Teilthema „Lern- und Wissensplattform“ unsere bisherigen Erfahrungen beisteuern und auf einige zu bedenkende Aspekte hinweisen.

Moderiert wurde dieses Handlungsfeld von Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz und Dr. Steffen Gilge von der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH), Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen, in Meißen, einer Mitgliedshochschule unserer BAG. Im Kooperationsbereich unserer ILIAS-Lernplattform stellt die BAG für die Entwicklung der Struktur einer zukünftigen IT-Bildungsplattform der GI und dem NEGZ „Platz“ zur Verfügung.

Als weitere Handlungsfelder wurden „E-Kompetenz“ und „Employer Branding“ indentifiziert. D.h. ein bundesweiter Maßnahmenplan für den Auf- und Ausbau digitaler Kompetenz im öffentlichen Sektor wurde genauso gefordert wie die Positionierung der öffentlichen Verwaltung als attraktiver Arbeitgeber. Einzelheiten finden Sie auf den Seiten der WWU Münster sowie in der Pressemitteilung der NEGZ.

Download des Positionspapiers.

 

Autor: Renate Meißner

Dozentin an der Steuerakademie Niedersachsen und Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft digitale Lehre an den Hochschulen für den öffentlichen Dienst.