Schlank produzieren – das Handy als leistungsstarke Produktionseinheit

Während das Smartphone in den klassischen Präsenzlehrveranstaltungen bisher eher unerwünscht scheint, könnte das Potential dieser leistungsstarken Geräte für Lehrkräfte aktuell eine willkommene Alternative darstellen.

Warum also nicht das eigene Handy oder das Handy der Studierenden als allseits einsetzbares Produktionsstudio in der derzeitigen Onlinephase nutzen? Hier sollen in Kurzform zumindest zwei Einsatzmöglichkeiten dargestellt werden:

Es muss ja nicht gleich das Handy(kurz)referat sein, auch wenn es in dieser Woche bereits Einzug bei einigen Lehrkräften der ILIAS Community des öffentlichen Diensts als alternative Lehrveranstaltungsform gefunden hat. Nachdenkenswert ist es aber in jedem Fall für all die Lehrkräfte, die offen und bereit dafür sind, es in den Studiengruppen positiv zu kommunizieren. Bevor diese besondere Form der Lehrveranstaltung allerdings tatsächlich umgesetzt wird, sollte die Zustimmung der Hochschul-/Akademieleitung bzw. der verantwortlichen Gremien vorliegen.

Was ist zu tun? Kurzreferate zu einem bestimmten Thema zu vergeben gehört zur üblichen Praxis einer klassischen Lehrveranstaltung. Ebenso das Präsentationsmedium Power Point. Abgestimmt auf die Präsentation wird der aufgezeichnete Vortrag anschließend als MP4 Datei im ILIAS-Onlinekurs bzw. Mediacast hochgeladen. Je nach Vorgehensweise ergeben sich hieraus weitere didaktische Ansätze, wie bspw. das Peer-Feedback, das versierten Nutzern aus dem Objekt Übung bekannt ist.

Eine weitere Möglichkeit, die Wirkung des Bewegtbilds zu nutzen sind Videopodcasts  als Unterform der E-Lecture.

Ein Videopodcast ist gekennzeichnet durch niedrigen Aufwand – kurze Produktionszeit – Einblendung des Sprechers / der Lehrkraft und ermöglicht eine Vielzahl an Szenarien, von denen wir hier einige vorstellen:

  • Ansprache der Studierenden,
  • persönliche Informationsübermittlung
  • Arbeitsauftrag formulieren
  • Ablauf einer bestimmten Vorgehensweise erläutern
  • selbst kurze spezielle/inhaltlich ausgerichtete Themenschwerpunkte des Studienfachs sind möglich.

Den Möglichkeiten sind tatsächlich wieder mal (fast) keine Grenzen gesetzt und mit ein wenig Kreativität lassen sich hier sicher noch viele weitere Szenarien finden. In jedem Fall dürfte es für Studierenden eine willkommene Abwechslung zu der Flut an online übermittelten Informationen und Lehrmaterialien sein.  

Nicht unerwähnt lassen möchte ich in diesem Zusammenhang die kognitive, motivationale und emotionale Wirkung selbst eines Videopodcasts. Mimik und Gestik, aber auch die Stimme, die zu hören ist, schlichtweg alles was Lernende aus der Lehrveranstaltungen kennen, spricht sie emotional an.
Stoppen, Zurückspringen im Video, Noch-einmal-Anschauen, das eigene Lerntempo bestimmen, sind weitere motivationssteigernde Argumente für den Einsatz von Videos. 

Probieren sie es aus und denken Sie Lehre neu – auch über Covid2019 hinaus – es lohnt sich.

Lösungen für die Online-Lehre


Selbst versierte ILIAS-Nutzer kennen nicht automatisch die Quiz App IQ-Duell. Daher möchten wir in der aktuellen Situation noch einmal darauf aufmerksam machen und das didaktische Potential der App herausstellen.

Dabei steht IQ nicht wie zu vermuten wäre für Intelligenzquotient, sondern bedeutet ILIAS QUIZ. Ein eigenes Quiz für IQ-DUELL® zu erstellen, ist dabei genauso einfach, wie ein Glossar in ILIAS zu erstellen. Und genau darauf baut IQ-Duell auf. Eine Frage wird als Glossarbegriff und die Antworten als Definition erfasst. Erforderlich sind für eine Frage vier Antworten, die in einer eigenen Zeile stehen; die richtige Antwort immer in der ersten.

Vielleicht haben Sie bereits das didaktische Potential der App und des Glossars erkannt. Lassen Sie von den Studierenden die Fragen doch einfach selbst erstellen. Erforderlich sind mindestens 54 Fragen. Es dürfen aber auch mehr sein.

Bilden Sie thematische Teams oder überlassen Sie der Studiengruppe diesen Prozess. Ilias bietet genau die passenden Werkzeuge dazu.

Stellen Sie ein studentisches Expertenteam zur Qualitätssicherung zusammen. Keiner kennt die Stärken und Schwächen der Studierenden so gut wie die eigene Lehrkraft.

Ihre Ideen …

Egal ob zu einem bestimmten Thema oder zur Klausurvorbereitung. Hier gibt es einfach keine Denkverbote und damit eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten, die nicht nur Spaß machen, sondern von den Studierenden zugleich einen Perspektivwechsel in die Rolle der Lehrkraft bedeuten. Und dieser Perspektivwechsel ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Lehrkräfte, die bereits ein Quiz-Duell erstellt haben, wissen wovon die Rede ist. 4 passende, qualifizierte Antworten zu jeder der 54 Fragen spricht für sich selbst.
IQ-Duell ist also weit mehr als eine reine Spaß App, denn im Mittelpunkt steht die didaktische Konzeption der jeweiligen Fragen und Antworten sowie deren sinnvolle Einbettung in das jeweilige Lehr-/Lernszenario. Der didaktische Sinn liegt natürlich in der Wiederholung von Faktenwissen. Dies geschieht – verpackt in die App – spielerisch und in motivierender Lernkonkurrenz zu den Mitspielern. Im besten Sinne von Gamifikation bietet die App neben einem Punktesystem je gespielter Runde eine Spiele-Statistik, in der jeder Spieler seine persönliche Erfolgsbilanz einsehen kann und angespornt wird, sich zu verbessern. Eine Rangliste (je ILIAS-Server und weltweit) ist ebenfalls an Bord.
Nutzen Sie die aktuelle Phase, Lehre neu zu denken – es lohnt sich, auch über Covid 2019 hinaus.

Hier gehts zu den detaillierte Informationen  zur Quizerstellung: 

Wer sich vorab per Tutorial informieren möchte ist hier richtig: Wie man in ILIAS ein Quiz für IQ-DUELL erstellt

Einsatzmöglichkeiten des Lernmanagementsystems ILIAS

Unter diesem Titel veranstalte ich am 18. Februar 2019 um 15.00 Uhr ein Webinar für alle, die folgende Fragen interessieren:

  • Welche administrativen Voraussetzungen sind zu erfüllen, wenn man ILIAS nutzen möchte?
  • Wie hoch ist der Aufwand für die Einrichtung und Betreuung von Anwender*innen?
  • Was kann man alles mit ILIAS machen?

Damit wende ich mich sowohl an Hochschulleitungen, die vor der Entscheidung stehen, ein Lernmanagementsystem einzusetzen, als auch an Lehrende, deren Hochschule bereits ILIAS nutzt, selbst aber bisher kaum oder wenig mit der Lernplattform gearbeitet haben.

In rund 90 Minuten erhält jeder einen kompakten Überblick über die Einsatzmöglichkeiten von ILIAS.

Teilnehmen kann jeder, der einen internetfähigen PC und ein Headset besitzt. Einfach zum Webinarbeginn im Browser (bevorzugt Chrome) folgenden Link aufrufen:

https://yulinc.netucate.net/live/hoeddigital001/ilias

E-Learning zur „Zwangsversteigerung“

Mein geschätzter Kollege Kai Achenbach hat auf zvg.hoed-digital.de ein E-Learning-Modul zum Zwangsversteigerungsverfahren veröffentlicht.

Dieses E-Learning-Modul ist kostenlos und richtet sich an alle, die mit den Grundlagen der Erstellung des Geringsten Gebots eines Grundstücks bereits vertraut sind und ihr Wissen hierzu wiederholen und vertiefen möchten. „E-Learning zur „Zwangsversteigerung““ weiterlesen

learning e-learning

Unter diesem Titel bieten e-teaching.org, das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) und die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) allen Interessierten ein Qualifizierungsspecial an. Es findet ausschließlich online statt und richtet sich insbesondere an Hochschullehrende, aber auch an Studierende oder wiss. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Gestartet wird am 22. Oktober 2018, zu Ende ist das Special am 10. Februar 2019. Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung zu den sechs Kurseinheiten ist nicht notwendig. Es ist möglich, nur einzelne Themenbereiche zu wählen.

Zum Angebot heißt es: „Für Neulinge wird es eher grundlegende Einführungen geben, für erfahrene E-Learning-Akteure Möglichkeiten zur Vertiefung – und für alle Teilnehmenden die Gelegenheit zur Diskussion und zum Austausch.“

Neben einer Einführungs- und einer Abschlusswoche sind folgende Themen geplant:

 

Darf ich das?

„Darf ich das?“ Haben Sie sich das nicht auch schon mal gefragt, als Sie Materialien für Studierende auf ILIAS hochgeladen haben?

Am 30. Juni 2017 hat der deutsche Bundestag das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) beschlossen, das ab dem 01. März 2018 gilt. Das UrhWissG stellt eine Reaktion auf die entstandenen Anforderungen der Digitalisierung dar. Zudem soll das UrhWissG die vorigen, komplexen Regelungen ersetzen und eine übersichtliche Ordnung ermöglichen. Das UrhWissG stellt somit eine Neuordnung des Wissenschaftsurheberrechts dar.

Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) hat zu dem neuen Gesetz eine ganze Reihe hervorragend aufbereitete Informationen veröffentlicht:

Eine Lese-Empfehlung für alle Lehrenden, die sich im Bereich E-Learning/Blended Learning engagieren!

Umstellung auf die ILIAS-Version 5.2

Kurz vor Weihnachten, genauer gesagt am 15.12. , wurde unsere Plattform auf die aktuellste ILIAS-Version 5.2.10 umgestellt. Die Umstellung geht einher mit dem Umzug auf einen neuen und vor allem leistungsfähigeren Server, was aufgrund der erfreulich weiterhin anwachsenden Anzahl der Mitgliedsinstitutionen notwendig war. Damit wurde eine auf unserer Jahreskonferenz Ende September getroffene Entscheidung umgesetzt.

Die Nutzer unserer Lernplattform dürfen sich auf ein paar Neuerungen freuen (s. Beipackzettel „Was ist neu in ILIAS 5.2“). Außerdem ist nun das Anlegen von Portfolios (s. Menü pers. Schreibtisch) und der Aufruf einer Themen bezogenen Hilfe sowie von Hilfe-Tooltips möglich. Letzteres ist am oberen rechten Rand zu finden und kann einzeln an- und abgeschaltet werden.

An dieser Stelle sei auch auf unseren Menüpunkt „ILIAS-Infos“ (unter „Service“) hingewiesen, der auf den neusten 5.2-Stand gebracht worden ist.

Mit diesen „Weihnachtsgeschenken“ wünscht der Ständige Ausschuss allen ein paar erholsame Feiertage und einen guten Rutsch in ein gesundes, erfolgreiches 2018.

Positionspapier „E-Kompetenz im öffentlichen Sektor“

Unter diesem Titel veröffentlichte die Fachgruppe Verwaltungsinformatik der Gesellschaft für Informatik e.V. und das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) Ende Oktober ihr Positionspapier. Basierend auf der Veranstaltung „E-Kompetenz in der Aus- und Fortbildung“ vom 18. / 19. Mai 2017 an der Universität Münster werden darin die Ergebnisse der Diskussionen von Experten aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft aus dem gesamten Bundesgebiet vorgestellt.

Als Sprecherin der BAG digitale Lehre HöD konnte ich in dem Workshop insbesondere bei dem Teilthema „Lern- und Wissensplattform“ unsere bisherigen Erfahrungen beisteuern und auf einige zu bedenkende Aspekte hinweisen. „Positionspapier „E-Kompetenz im öffentlichen Sektor““ weiterlesen

Kurz notiert: Spannende Altenholzer Hochschultage




Videos: Thomas Berthold, HfPV Hessen

„studium digitale – Fluch oder Segen?“
Unter diesem Motto standen am 27. und 28. September die Altenholzer Hochschultage 2017.

Vorträge und Workshops von und mit Akteuren der E-Learning-Szene boten dem Fachpublikum interessante Einblicke in die aktuelle Welt der Digitalen Lehre und Ausblicke in deren Zukunft.

Bei der Preisverleihung „Digital das Beste“ ging der erste Preis verdient an Studierende der FHVD in Schleswig-Holstein. Sie hatten ein originelles Erklärvideo zur „Steuererklärung des Finanzanwärters“ produziert.

„Kurz notiert: Spannende Altenholzer Hochschultage“ weiterlesen

Jahreskonferenz am 26.9.2017

Die 17. Jahreskonferenz der BAG digitale Lehre HöD findet am 26. Sept. 2017 in der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistungen in Altenholz (Schleswig-Holstein) statt.

Diese Jahreskonferenz fungiert zugleich als Mitgliederversammlung der beteiligten Hochschulen und Institutionen. Eine solche findet entsprechend der Kooperationsvereinbarung einmal jährlich statt, um bestimmte in unserer Geschäftsordnung festgelegte Entscheidungen zu treffen, aber vor allem auch, um Erfahrungen zum Einsatz unserer Lernplattform ILIAS und verschiedener Autorentools auszutauschen. Das Programm kann hier angesehen werden. Gäste aus zur Rektorenkonferenz der HöD gehörenden Hochschulen sind ebenfalls herzlich eingeladen. Melden Sie sich dazu bitte bis zum 10. September 2017 per Mail bei der Sprecherin der BAG an.

Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sicherlich die im Anschluss an das Jahrestreffen stattfindenden Altenholzer Hochschultage besuchen, so dass der Ausstausch in diesem Jahr besonders intensiv ausfallen wird.